SO 19:00-20:30 Film & Gespräch

Disobedience + Ende Gelände November Action

Mit Aktivist*innen von Ende Gelände Austria

„In der Masse kriegen wir die nicht aufgehalten“, sagt ein Polizist.

Es ist Ende Gelände. Tausende Menschen in weißen Schutzanzügen besetzen riesige Kohletagebaue und blockieren die Kohleinfrastruktur im Rheinland, Europas größten Klimakiller. Sie entschließen sich zum gewaltfreien Einsatz ihrer eigenen Körper, um das völlige Eskalieren des Klimawandels, das große Teile des Planeten im Laufe dieses Jahrhunderts für Menschen unbewohnbar machen würde, verhindern zu helfen. In Zeiten krassen klimapolitischen Rollbacks, in denen nun nach den USA auch andere Staaten versuchen, sich aus dem Pariser Abkommen (das ohnehin bei weitem nicht ausreicht, um eine globale Klimakastrophe zu verhindern) zurückzuziehen, ist Ziviler Ungehorsam zum Schutz allen Lebens auf unserem Planeten wichtiger denn je.

Die letzten Ende Gelände Aktionen im August waren ein großer Erfolg. Insgesamt protestierten 6000 Menschen für einen sofortigen Kohleausstieg und globale Klimagerechtigkeit. Die nächste Aktion wird bereits von 3. bis 5.11. über die Bühne gehen. Zum ersten Mal gleichzeitig mit der großen UNO-Klimakonferenz, die im nur wenige Kilometer von den Kohlegruben entfernten Bonn stattfinden wird. Ziel ist es, die besonders große globale Aufmerksamkeit zu nutzen, die ein Klimagipfel mit sich bringt. Die Bilder des mutigen Widerstands gegen die Zerstörung der Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder sollen um die Welt gehen.

Während der Inselstaat Fidschi, der diesmal den Vorsitz der Konferenz hat, im Pazifik untergeht, hat Deutschland nach wie vor keinen Ausstieg aus der Kohle in die Wege geleitet. Dieser muss so schnell wie möglich erfolgen und dafür setzen sich die Teilnehmer*innen von Ende Gelände ein.

Weil die letzten Aktionen erst im August waren, wird es nicht ganz leicht sein, genug Menschen ins Rheinland zu mobilisieren. Bitte überlegt euch hinzufahren. Durch die Teilnahme an einer mehrstündigen Blockade von Kohleinfrastruktur könnt ihr mehr CO2 einsparen als durch viele Jahre klimafreundlichen Lebensstils. Ende Gelände ist so gestaltet, dass jede*r mitmachen kann. Erfahrung mit ähnlichen Aktionen ist nicht notwendig. Empfehlenswert ist die Teilnahme an einem Aktionstraining – in Graz oder unmittelbar vor Ort.

Bei dieser Veranstaltung erfährt ihr nach der Vorführung des spannenden Films DISOBEDIENCE alles über Ende Gelände, darüber wie die Aktionen ablaufen, wie mensch mitmachen kann und über Anreiseoptionen. Solltet ihr nicht ins Rheinland fahren können, helft bitte beim Bewerben der Aktion via Social Media und bittet befreundetet Journalist*innen zu berichten. Kohleausstieg ist Handarbeit und es braucht wirklich viele Hände!

Ende Gelände 2017 – Startseite